top of page

Seine Gegner besiegen ohne sie zu besiegen

"Morin war 17 Jahre alt und ging in die Wudang-Berge, um einen Gong Fu Meister zu finden, von dem er lernen konnte. Nach einer Weile traf er auf Weizhen, der gerade in den Bergen am Praktizieren war.


Morin sah seine Bewegungen und sagte: "Kann ich von dir lernen?"

Weizhen fragte: "Wieso möchtest du denn diese Wudang-Kampfkünste erlernen?"

"Damit ich all meine Gegner besiegen kann," antwortete Morin gezielt.

Weizhen sah ihn an und sprach: "Du bist noch so jung und hast schon Gegner, die du besiegen musst?"

Morin nickte bejahend und Weizhen fuhr fort: "Ich kann dir einen Weg zeigen, auf dem es immer weniger Gegner gibt, bis sie gar nicht mehr entstehen."

"Doch wie kann das sein? Das Leben ist doch voller Konflikte und Meinungsverschiedenheiten," erwiderte Morin.

"Ach, sind wir nicht oft diejenigen, die die Gegner selbst erschaffen? Was in uns noch Anhaftung findet und greifen kann, zeigt uns nur, was es noch zu reinigen gibt. Mit Dankbarkeit und Demut können wir dies annehmen, stets Anhaftungen lösen und so das Herz reinigen. Ich kann dir die gleichen Wege zeigen, die ich gehe, zur Tugendhaftigkeit, um Ausgleich zu bringen für unser Selbst und alle Wesen."


Morin erkannte die Tiefe der Worte und sagte: "So ist dies ein Weg, auf dem wir mehr erkennen, was kommt und geht?"

Mit einem Lächeln sagte Weizhen: "Genau, dies ist ein Weg des Verstehens, um die Einfachheit zu erlangen und so Gegner zu besiegen, indem man aufhört, sie zu erzeugen."


7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wort und Tat

Die verlorene Axt

bottom of page